Charakter und Eigenschaften

Abgeleitet von “Terra” (lat.) für “Erde“ kam der Terrier zu seinem Namen. Er gehört nach der klassischen Einteilung zu den “Erdhunden“, die den Fuchs aus seinem Bau treiben. Heute leistet der DJT darüber hinaus hervorragende Arbeit bei der Stöberjagd, besonders am Schwarzwild. Wenn der helle Spurlaut in der Dickung ertönt ist Spannung angesagt. Er findet Verwendung bei der Schweißarbeit, beim Apportieren leichten Wildes und jede Art der Wasserjagd. Er will und muss arbeiten! Dabei jagt er mutig, ausdauernd und unnachgiebig mit seinem Gegenüber. Als reiner Haus-, Hof- und Familienhund ist er deshalb absolut nicht geeignet. Der DJT wird ausschließlich auf Leistung gezüchtet und grundsätzlich nur an Jäger abgegeben.

Seine ihm eigene angeborene Schärfe, sowie der ausgeprägte Freiheits- und Bewegungsdrang, gepaart mit einer guten Portion Härte, machen eine konsequente, geduldige, Führung notwendig.

Sie als Jäger müssen diese Führungseigenschaft mitbringen, denn nur so wird er Sie als “Leittier“ anerkennen und akzeptieren. Eine enge Zusammenarbeit mit den Landes-Arbeitsgruppen des Deutschen Jagdterrier – Club e.V ist anzuraten. Hier finden Sie Fachleute die Ihnen bei der Ausbildung mit Rat und Tat zur Seite stehen.

Hat man einmal einen Hund dieser Rasse als seinen Freund genannt, werden die meisten wieder einen solchen haben wollen. Mir geht es so, denn wenn ein solches Energiebündel mit diesem kecken Gesichtsausdruck vor einem sitzt, ….. ja, dann werde ich schwach.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.